Jury | Vitalpin - Wir leben Alpen.
titelbild-klimainvestment.jpg
Nach unten

Die Auswahl der Projekte wird von einer interdisziplinär und hochkarätig besetzten Jury getroffen. Diese besteht aus Expertinnen und Experten aus den relevanten Kompetenzfeldern, sowie aus Forschung und Wissenschaft.

Alice Schmidt.png

Mag.

Alice Schmidt, MSc

Alice Schmidt berät Organisationen im öffentlichen und privaten Sektor zum Thema Nachhaltigkeit an der Schnittstelle zwischen Umwelt, Gesundheit und sozialer Entwicklung. Sie hat in mehr als 30 Ländern mit über 60 Organisationen gearbeitet, von den Vereinten Nationen, der Weltbank und multinationalen Unternehmen in unterschiedlichen Sektoren bis hin zu NPOs wie Ärzte ohne Grenzen oder WaterAid. Alice ist MIT-Klimabotschafterin, Vorstandsvorsitzende von Endeva e.V. und unterrichtet an der Wirtschaftsuniversität Wien zum Thema „Sustainable Business & Management for Tomorrow“. Derzeit arbeitet sie außerdem als globale Public Health-Beraterin für die Europäische Kommission, ist Mitglied der Protect Our Winters Science Alliance und unterstützt Extinction Rebellion und andere Klimaschutzorganisationen bei der Wirkungsmessung ihrer Kampagnen. 

“Nachhaltigkeit und Tourismus werden oft als nicht vereinbar angesehen. Das Gegenteil ist der Fall: Klimaschutz und Tourismus kann kein Widerspruch sein, denn nur eine gesunde Umwelt kann Touristen langfristig in den Alpenraum ziehen. Ich unterstütze den Vitalpin Klimainvest als Jurymitglied, um konkrete Beispiele für klimafreundlichen Tourismus herauszufiltern, zu unterstützen und dabei Best Practice Erfahrungen zu generieren, aus denen auch andere Stakeholder lernen können.“
 

Neureuther.jpg

Felix Neureuther

Felix Neureuther gehört zu den erfolgreichsten und beliebtesten Wintersportlern Deutschlands. Der Weltmeister und oftmalige Weltcupsieger überzeugt neben seinen sportlichen Leistungen vor allem mit seiner engagierten, natürlichen und sympathischen Persönlichkeit. Als Familienmensch und zweifacher Vater hat er deshalb auch die Zukunft besonders im Blick: Er setzt sich intensiv für die Ski-Nachwuchsförderung ein (Botschafter, Kinderbuchautor, Veranstalter von Nachwuchscamps, etc.) und hat mit seiner "Felix Neureuther Stiftung" Bewegungsprogramme entwickelt, die Lösungen für Defizite bei Kindern in einer immer bewegungsloseren Welt liefern. Außerdem engagiert er sich für mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz im Wintersport und machte bereits in diversen eigenen Veröffentlichungen auf die Herausforderungen aufmerksam.
 

„Ich freue mich sehr, das Klimaschutzprojekt Vitalpin KlimaInvestmet als Jurymitglied zu unterstützen und bei einem intensiven Austausch, spannenden Diskussionen und zukunftsweisenden Projekten mitzuwirken. Auch freu ich mich darauf, wieder Neues zu erfahren und zu Verbesserungen beitragen zu können.“

KarinHuberHeim_csr&c_300-2.jpg

MAG.

Karin Huber-Heim

Karin Huber-Heim ist Direktorin des Circular Economy Forum Austria, einer Initiative zur Beförderung und Unterstützung österreichischer Unternehmen auf dem Weg in die Kreislaufwirtschaft. Sie ist Expertin für SDG-Strategie mitlangjähriger internationaler Beratungserfahrung in Corporate Sustainability & Innovation und  verfügt über einen ausgeprägten akademischen Hintergrund in Kommunikation und Psychologie. 

 Seit 2016  leitete sie eine Forschungsgruppe am Bertalanffy Center for Study of Systems Science für regenerative Wirtschaftssysteme und Verbraucherverhaltens, mit dem Ziel, den Aufbau transdisziplinärer Beziehungen für Zusammenarbeit und integrative Partnerschaften zu unterstützen. 

Als Vorstandsmitglied des Global Compact Network Austria setzt sie sich intensiv für einen systemischen Wandel auf allen Ebenen hin zu einer nachhaltigen Entwicklung der Gesellschaft ein. Sie ist wissenschaftliche Leiterin eines MSc Programms für „Sustainability & Responsible Management“, eines Executive Programms „Sustainable Finance“ und Dozentin für nachhaltige regenerative Geschäftsmodelle an verschiedenen Hochschulen, sowie internationaler TeachSDG Ambassador.

Sie setzt sich als EnRoads Climate Ambassador in verschiedenen Aus -und Weiterbildungsformaten für die Verbreitung und das Verständnis für die Möglichkeiten zu Systemveränderungen zur Erreichung der Pariser Klimaziele ein.
 

„Wir verfügen heute über das Wissen, die Technologien und nun auch ein verstärktes Bewusstsein für die Notwendigkeit, Menschen, Tourismus und Natur im alpinen Raum zum gemeinsamen Wohle aller, wieder in Einklang miteinander zu bringen. Neue, regenerative Wirtschaftsmodelle liefern uns auch Konzepte und Werkzeuge dazu. 

Innovative Kreislaufkonzepte in Regionen zu entwickeln und damit auch den Zusammenhalt und die Kooperation zwischen unterschiedlichen Partnern zu stärken, schützt das Klima ebenso wie die Wirtschaft. In diesem Sinne freue ich mich auf viele interessante Projekteinreichungen!“

Proebstl-Haider.jpeg

Prof. Dr.

Ulrike Pröbstl-Haider

Frau Prof. Dr. Ulrike Pröbstl-Haider hat in München habilitiert und ist seit 2003 Universitätsprofessorin an der Universität für Bodenkultur. Sie leitete diverse Forschungsprojekte im Zusammenhang mit Wintersport, Tourismus und Klimawandel in den vergangenen Jahren.

Neben zahlreichen Zeitschriftenartikeln widmen sich folgende Fachbücher dem Thema Wintersport: "Kunstschnee und Umwelt" (2006), "Umweltmanagement in Skigebieten" (2018), oder "Winter tourism - Trends and challenges" (Hrsg, 2019) und der von Frau Pröbstl-Haider koordinierte Sachstandsbericht für Österreich "Tourismus und Klimawandel" (2020). Sie zeigen das Anliegen zur Verbreitung umweltbezogener Konzepte im Wintersport aktiv beizutragen. In dieser Tradition steht auch die Bereitschaft in der Jury mitzuwirken.
 

„Der Österreichische Sachstandsbericht zum Thema "Tourismus und Klimawandel", der Ende 2020 herausgekommen ist, zeigt den großen Handlungsbedarf auf. Diese Initiative macht Mut diese Herausforderungen anzugehen und trägt dazu bei gute Beispiele breit zu kommunizieren.“

Salmhofer.jpg

DI

Hans-Jürgen Salmhofer, MSc.

Hans-Jürgen Salmhofer ist Leiter der Abteilung Mobilitätswende & Digitalisierung im österreichischen Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie. Sein Team ist zuständig für Maßnahmen zur Erreichung der Klimaziele im Verkehr und erarbeitet derzeit den Mobilitätsmasterplan 2030, die strategische Grundlage der Bundesregierung für den Verkehrsbereich für das nächste Jahrzehnt. Hans-Jürgen ist seit 2020 Aufsichtsrat der Schieneninfrastruktur-Dienstleistungsgesellschaft mbH und war bis zum Jahr 2020 Lektor an der FH Campus Wien am Studiengang Green Mobility.

 

Die Klimaneutralität 2040 zu erreichen ist ein Jahrhundertprojekt – besonders im Verkehrssektor. Dafür braucht es nicht nur die richtigen Rahmenbedingungen sondern auch viele motivierte Menschen und Projekte, die zeigen dass es geht und Klimaschutz kein Verzichtsprogramm ist sondern vielmehr der Schlüssel für ein gutes Leben. Diese Begeisterung das Richtige zu tun macht für mich den Spirit von Vitalpin Klimainvestment aus. Davon braucht es noch viel mehr, deshalb unterstütze ich dieses Projekt sehr gerne.“

Baumgartner.jpg

Prof. Dr.

Christian Baumgartner

Christian Baumgartner studierte Landschaftsökologie und ist Professor für Nachhaltigen Tourismus an der FH Graubünden (Schweiz) und Inhaber von Response & Ability.

Christian Baumgartner ist auf die Entwicklung und Umsetzung von nachhaltigem Tourismus und nachhaltiger Regionalentwicklung spezialisiert und leitete konkrete Tourismusentwicklungsprojekte in Europa, Zentral- und Südostasien. Er ist Vorstandsmitglied des Donaukompetenzzentrums in Belgrad/Serbien und Vizepräsident der Internationalen Alpenschutzkommission CIPRA. Darüber hinaus verfügt er über große Erfahrung im Bereich Labelling und Monitoring. Er ist Mitglied des Beirats des österreichischen und des europäischen Umweltzeichens für Beherbergungsbetriebe, Mitglied im Beirat von Ibex FairStay in der Schweiz, Mitglied des Zertifizierungsausschusses von TourCert und hat Bücher zur Bewertung der Nachhaltigkeit im Tourismus veröffentlicht.

Christian Baumgartner war Mitglied der (ehemaligen) Tourism Sustainability Group der EU-Kommission in der GD Unternehmen und des Multi-Stakeholder Advisory Committee (MAC) des UNEP 10YFP Sustainable Tourism Program und Mitglied in mehreren nationalen und internationalen Beratungsgremien für Tourismus. Er unterrichtete an mehreren Hochschulen in Europa und Asien.
 

„Die Bereitschaft aus der Tourismusbranche heraus, Änderungen voran zu treiben und sich für den Schutz als auch für den wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt der Alpenregion einzusetzen stimmt mich positiv. Die Alpen sind unser aller Lebensraum. Von Ihrem Erhalt sind wir abhängig und das gelingt uns nur, wenn wir gemeinsam an einem Strang ziehen, daher unterstütze ich die Initiative von Vitalpin gerne als Jurymitglied.“

Copyright Franz Fischler.jpg

Dr.

Franz Fischler

Franz Fischler erlangte breite Bekanntheit und großen Respekt auf nationaler und internationaler Ebene in seiner Rolle als EU-Kommissar. Von 1995 bis 2004 lenkte er die Geschicke der europäischen Landwirtschaft und ab 1999 zusätzlich die der Fischerei in der Europäischen Union.

Bis 2020 war er Präsident des Europäischen Forums Alpbach. Franz Fischler engagiert sich u.a. als Präsident des IHS, als Vorsitzender der Raiffeisen Nachhaltigkeitsinitiative sowie im Magenta TUN Fonds.

 

„Ich bin gerne bereit mich in die Jury von Vitalpin einzubringen, weil ich deren Anliegen unterstütze. Wenn wir eine enkeltaugliche Welt hinterlassen wollen, müssen wir die Dekarbonisierung bis Mitte des Jahrhunderts schaffen, die Kreislaufwirtschaft voranbringen und die Biodiversität im Alpenraum sichern.“

Vitalpin